402 Follower
26 Ich folge
ReadingBooks

ReadingBooks

Spannend manipulativ

Gottes geheime Schöpfung - Ted Kosmatka

"Gottes geheime Schöpfung" - ein Titel, der gleichzeitig rätselhaft und vielversprechend klingt. Auch das Cover macht extrem neugierig und so stand es außer Frage, dass ich dieses Buch unbedingt lesen musste ^^

 

Das Buch ist ein etwas anderer Thriller als ich bisher gelesen hatte. Zwischendurch wirkte er teilweise fast wie eine wissenschaftliche Abhandlung. Das ist jedoch nicht unbedingt negativ, sondern zeigt den gewaltigen Rechercheaufwand, den der Autor fürs Schreiben des Buches betrieben hat. Im Anhang sind verschiedene wissenschaftliche Publikationen vermerkt, mit denen die verschiedenen Aussagen im Buch bewiesen werden. Das macht diesen Thriller gleichzeitig auch erschreckend real.

 

Leider ging mir zwischenzeitlich manchmal die Spannung etwas verloren. Dennoch kann man nicht aufhören zu lesen. Es sind auf der einen Seite Gedanken zu den Möglichkeiten der Menschen und den Überlegungen, wie weit sie vielleicht schon gegangen sind. Gleichzeitig werden ihre schlechten Eigenschaften aufgezeigt. Großartig umgesetzt und jederzeit logisch fundiert geschrieben. Ein gelungener Thriller mit einem gehörigen Schutz Science Fiction - definitiv lesenswert.

Spannend und wunderbar geschrieben

Jake Djones - In der Arena des Todes: Roman - Damian Dibben

Nachdem ich vom ersten Teil der Geschichtshüter schon so begeistert gewesen bin, musste ich natürlich auch die Fortsetzung lesen. "Jake Djones und die Hüter der Zeit" hat mich mit Spannung, Überschungen und sympathischen Charakteren begeistert. Im zweiten Teil ist dies nicht viel anders. Auch dieses Mal hat es Damian Dibben wieder geschafft und eine gelungene Mischung aus Geschichte, Mythen und Abenteuer gesponnen.

 

“Angeschossen?”, schnaubte Caspar. “Glaubst du, das kümmert mich? Diese kleine Wunde ist nichts im Vergleich zu dem, was du angerichtet hast!”
Zitat Seite 36

 

Jake zeigt sich einmal mehr als kleiner Hitzkopf, der mit viel Mut und einer ordentlichen Portion Leichtsinn. Das macht dieses Buch auch so gelungen. Der Junge reagiert genauso, wie wir wohl so manches Mal reagiert hätten. Das macht dieses Buch auch so gut. Auch wenn man sich beim Lesen so manches Mal innerlich gegen den Kopf schlägt, es ist doch immer alles nachvollziehbar und logisch - wenn auch manchmal ergärlich.

 

Ich habe dieses Buch verschlungen. Es ist nur schwer bis gar nicht aus der Hand zu legen - absolut gelungen und uneingeschränkt empfehlenswert.

https://www.goodreads.com/review/show/758971745

High Fantasy mit starken Charakteren

Der Pfad des Zorns - Das Buch und das Schwert I - Antoine Rouaud

Das Cover dieses Buches weckte mein Interesse doch erst der Klappentext sorgte dafür, dass ich "Der Pfad des Zorns" unbedingt lesen musste. Dieses Buch klang nach Tiefgang und starken Charakteren - wunderbar, denn genau das hatte mir bereits seit einigen Tagen gefehlt. Es war mal wieder Zeit für High Fantasy und mit diesem Buch habe ich sie definitiv gefunden.

 

Die Handlung spielt in einer vermeintlichen Zeit des Friedens mit zahlreichen Rückblicken in die noch recht nahe Zeit der Revolution und des Krieges. Der gesellschaftliche Punkt ist in diesem Buch sehr prägnant. Es stehen weniger der Kampf, der Krieg oder die zahlreichen Schlachten im Vordergrund, sondern die Personen, ihre Beziehungen und ihre Entwicklungen. Dabei hat der Autor sehr viel Wert auf die Charaktere gelegt. Hier gibt es kein loses Geplänkel. Alle Erzählungen haben Hand und Fuß, fügen sich zu einem Gesamtbild zusammen und fesseln den Leser unterschwellig ans Buch.

 

Wer einen PageTurner sucht, der sollte sich bei anderen Büchern umsehen. "Der Pfad des Zorns" ist ein recht nachdenkliches Buch mit erstaunlichem Tiefgang. Die verschiedenen Fantasy-Elemente, die fast nebenbei und ganz natürlich in die Geschichte einfließen, runden das Geschehen ab. Insgesamt habe ich zwar relativ lange gebraucht um dieses Buch zu lesen, doch es hat mich restlos begeistert. Ich könnte zahlreiche Zitate nennen, die fast wie aus unserer realen Welt gegriffen erscheinen, und doch... Dieses Buch überzeugt auf vielen Ebenen und ist in jedem Fall lesenswert.

Fantasy und Geschichte gekonnt zusammengeführt

Halo - Tochter der Freiheit - Zizou Corder

Dieses Buch weckte mein Interesse zunächst aufgrund der Zentauren, dann aber auch aufgrund des vielversprechend klingenden Klappentextes. Halo ist ein junges Mädchen, dass schon im Babyalter seine Eltern verliert. Glücklicherweise wird sie von einem Zentauren gefunden, der sie sogleich mit nach Hause nimmt. So lernt sie nur dir Welt der Zentauren kennen und findet Menschen andersartig und abstoßend - obwohl sie ja selbst einer ist.

 

Der Autor hat das sehr gut angelegt. Denn gerade durch diese abgeschiedene Kindheit bietet sich die Möglichkeit die verschiedenen griechischen Gesellschaften als außenstehender zu betrachten. Als Halo eines Tages plötzlich entführt wird, wird sie in eine Welt geworfen, die grausamer nicht sein könnte. Das Leben ist hart und sie lernt die Menschheit nicht unbedingt von ihrer besten Seite kennen. Etwas erstaunlich und vielleicht unrealistisch finde ich, dass Halo obwohl gerade einmal als Jugendliche zu betrachten, bereits eine erstaunliche Charakterstärke besitzt. Dadurch wirkt sich oft älter als sie tatsächlich ist, doch beim Lesen störte mich das nicht wirklich.

 

Die Handlung selbst wurde gut durchdacht und durch immer wieder geschickt eingeflochtene, historische Details bietet sich dem Leser ein umfassendes Bild der damaligen Zeit - gepaart mit einem nicht zu versteckenden, fantastischen Einfluss. Über das ganze Buch hinweg hat es Zizou Corder geschafft immer eine Grundspannung zu bewaren, die es schwer macht das Buch einmal beiseite zu legen. Ich habe es regelrecht verschlungen und bin auch jetzt noch begeistert von den Charakteren und der Geschichte. Ich kann es wirklich jedem nur empfehlen - unabhängig davon ob ihr es wegen der Zentauren interessant findet oder aber weil es durchaus als Fantasy bezeichnet werden kann. Dieses Buch ist eine wunderbare Mischung für die ich gute 4 Sterne vergebe und eine unbedingte Leseempfehlung ausspreche.

Wunderbares Buch nicht nur für Tierbesitzer

Liebling verzweifelt gesucht: Aus dem Leben einer Tierfahnderin Mit Bettina Lemke - Eveline Kosenbach

Ich wurde hauptsächlich durch das traumhafte Cover auf dieses Buch aufmerksam. Da ich selbst einen roten Kater und einen Hund besitze, gab es natürlich einige Ähnlichkeiten. Doch unsere Hündin ist kein Dackel sondern ein ausgewachsener Schäferhund-Collie-Mix und absolut verspielt. Die zwei sind schon ein witziges Gespann und sorgen beim Gassi gehen noch immer für verwunderte Blicke aber darum geht es hier nicht.

 

Dieses Buch ist ein umfassender Blick in die Welt der Vermisstenstelle des Tierheims München. Sehr gut finde ich, dass hier nicht nur die guten Seiten sondern insbesondere auch die schlechten aufgezeigt werden. Das macht das Buch sehr realistisch und auch recht emotionsgeladen. Bei vielen der Erzählungen musste ich mehrfach schlucken aber einige andere waren auch einfach nur herzerweichend schön. Dieses Buch wird insbesondere die Tierbesitzer und Liebhaber unter euch begeistern. Sehr schön außerdem: Es werden viele nützliche Tipps für den Fall eines vermissten Tieres, so dass in gewissem Maße Hilfe zur Selbsthilfe gegeben wird.

 

Ich kann dieses Buch daher nur jedem empfehlen und vergebe (kaum überraschend) die vollen 5 Sterne :)

Nervenaufreibende Fortsetzung

Opferzeit: Thriller - Paul Cleave

Ich bin durch dieses Buch auf Paul Cleave aufmerksam geworden und habe mir natürlich direkt den Vorgänger "Der siebte Tod" gekauft um nicht mitten in der Geschichte zu beginnen. Im Nachhinein bin ich wirklich froh darum, denn manches au Opferzeit hätte ich vermutlich nicht so gut verstanden, würde ich den Vorgänger nicht kennen.

Das Cover von Opferzeit ist ein totaler Hingucker. Es erinnerte mich ein wenig an "Final Cut", ein Buch, dass mich in diesem Jahr bereits sehr begeistert hatte. Die fünf Schnitte, die hier in Form der 5 angeordnet sind, machen neugierig und unweigerlich stellte sich die Frage ob sie etwas mit dem Inhalt zu tun haben. Eine Frage, die ich hier nicht beantworten werde.

 

Inhaltlich schließt Opferzeit direkt an "Der siebte Tod" an. Es ist keine Unterbrechung erkennbar und so konnte ich leicht vom einen ins nächste Buch wechseln. Ein kleines Manko gibt es jedoch aufgrund der verschiedenen Übersetzer. So nennt sich Joe nun plötzlich "Slow Joe" obwohl er im Vorgänger immer "der langsame Joe" gesagt hat. Auch inhaltlich gibt es einen Fehler im Rückgriff auf den ersten Band: Es war kein Strafzettel, der Joe überführte sondern ein Parkticket. Ich finde es etwas schade, dass dies nicht berücksichtigt wurde.

 

Unabhängig von diesem Negativpunkt konnte mich Opferzeit auf ganzer Linie überzeugen. Beim Lesen erlebte ich ein regelrechtes Wechselbad der Gefühle von Ekel über Belustigung bis hin zu nervenzerreißender Spannung. Gerade zum Ende hin entwickelte sich dieses Buch zum Pageturner und überraschte mich noch mehrfach an verschiedenen Stellen. Wirklich gut gelungen und absolut empfehlenswert. Daher gibt es von mir auch die vollen fünf Sterne.

Gelungener Auftakt

Die Verstoßenen  - Maya Shepherd

Es gibt inzwischen zahlreiche Dystopien in den Bücherregalen und nur noch selten gibt es wirklich neue Ideen. Radioactive beispielsweise erinnerte mich in seiner Beschreibung ein wenig an "Silo". Die Menschen leben in unterirdichen Anlagen um sich vor den Auswirkungen der Vergangenheit an der Oberfläche zu schützen. Sie haben eine vollständige Welt geschaffen, die zu einem gewissen Grad von Lügen geprägt ist. Wie weit diese allerdings gehen und wie die aktuelle Situation tatsächlich aussieht, wird in den beiden Ansätzen jedoch unterschiedlich angegangen.

 

Ich habe Radioactive erworben als kleinen Pausenfüller. Ich habe diesem Buch eigentlich nicht viel Bedeutung zugemessen und entsprechend auch nicht viel von der Geschichte erwartet. Vielleicht auch dadurch war ich letztlich aber überrascht von der Umsetzung. Die von Maya Shepherd geschaffene Welt ist gut durchdacht und logisch aufgebaut. Sie hat über die Auswirkungen der Menschheit nachgedacht und sie ins Extrem weitergeführt. Gleichzeitig hat sie überlegt, wie wir wohl vorgehen würden um zu überleben und versucht eine neue Gesellschaft zu schaffen. Dies verlangt sehr viel Geduld und vermutlich auch vorbereitende Recherche. Schnell hätte das Szenario unrealistisch wirken können, doch Shepherd hat an verschiedenen Stellen die schlechten Eigenschaften der Menschen mit eingeflochten, die uns schon heute nur allzu bewusst sind. Dadurch ist es leichter für den Leser die Auswirkungen zu verstehen und so auch als möglich zu begreifen.

 

Die Charaktere sind fast beliebig. Sie entsprechen den gängigen Charakteristika in vielen Büchern. Ein starkes Mädchen, ein halsstarriger Junge und jede Menge guter Geister um sie herum. Nicht zu vergessen natürlich die Clowns der Gruppe, sowie die geheimnisvollen Alten. Zusammen ergibt sich eine weitere Gesellschaft wenn auch in einem deutlich kleineren Rahmen. Die Figuren sind nicht wirklich etwas besonderes, werden jedoch sympathisch und umfassend präsentiert. Dadurch verfällt man als Leser direkt in den Zwang mit ihnen zu fiebern. Das macht ein gutes Buch letztlich ja auch wieder aus.

 

Insgesamt gebe ich dem Buch 4 Sterne. Die Geschichte ist nicht neu aber gut umgesetzt. An verschiedenen Stellen wurden neue Ansätze eingeflochten, welche das Buch interessanter machen und es nicht wie einen Abklatsch erscheinen lassen. Wer Dystopien liebt, der sollte Radioactive in jedem Fall einmal lesen :)

Guter Roman mit leichtem Tiefgang

Die Liste der vergessenen Wünsche - Robin Gold

"Die Liste der vergessenen Wünsche" weckte mein Interesse aufgrund des Tiefgangs der Geschichte - zumindest ausgehend vom Klappentext. Eine junge Frau ist bis über beide Ohren verliebt und zu ihrem Glück wird sie ihre große Liebe auch bald heiraten. Dann jedoch kommt alles ganz anders. Klingt von der Idee her nicht wirklich neu, ist es auch nicht und so erwartete ich eigenlich nicht allzu viele Überraschungen. Dennoch versprach dieses Buch Tiefgang und eine nochmal durchdachte Herangehensweise an dieses Thema.

 

Clara ist eine starker Charakter. Die Figur ist sehr bodenständig angelegt und wäre sicherlich auch eine kämpferische Person sofern die Geschichte eine andere gewesen wäre. Die Stäre scheint jedoch das ganze Buch über durch diese Figur hindurch und umso realistischer wird daher die seelische Qual für den Leser. Ich fand sie zu jeder Zeit sehr gut nachvollziehbar. Doch die Autorin hat darauf geachtet, den Leser nicht zu sehr hinabzuziehen. Ich bin sehr froh, dass die ersten schwierigen Monate in diesem Buch wenn überhaupt nur am Rande erwähnt werden. Dies kann zwar ebenfalls eine gute Basis liefern, wäre für dieses Buch jedoch der falsche Ansatz gewesen.

 

Robin Gold hat es geschafft die Zerbrechlichkeit eines starken Charakters zu zeigen, wenn dieser aus seinen gewohnten Bahnen geworfen wird. Nicht jedem fällt es in einer solchen Situation leicht sich durchzubeißen, besonders wenn jegliche Sicherheit mit einem Schlag scheinbar verschwunden ist. Leider ist die Handlung bzw. die Entwicklung der Geschichten an vielen Stellen recht vorhersehbar und mir persönlich hat der Funken Überraschungen mehrfach gefehlt. Aus diesem Grund gibt es von mir für "Die Liste der vergessenen Wünsche" auch nur vier der fünf möglichen Sterne.

Spannend bis zur letzten Seite

Der siebte Tod - Paul Cleave

Ich habe dieses Buch in Vorbereitung auf den zweiten Band Opferzeit gelesen, denn erst du diesen bin ich überhaupt erst auf Paul Cleave aufmerksam geworden. Ja ich weiß, Asche auf mein Haupt, denn dieser Autor ist brilliant. Doch erst einmal zum Buch :)

 

Der Einstieg in "Der siebte Tod" ist spannend und vielleicht ein wenig brutal. Als Leser wird man direkt ins Geschehen geworfen und lernt die Situation aus Sicht des Täters kennen. Diese Erzählperspektive zieht sich über das gesamte Buch. Joe, der Täter ist die Hauptperson und führt als solche durch das gesamte Buch. Neben ihm gibt es jedoch noch einige weitere Figuren in "Der siebte Tod", die eine ähnlich wichtige Rolle einnehmen. Allen voran betrifft dies natürlich Sally, deren Sicht der Dinge ebenfalls immer mal wieder eingeworfen wird. Dadurch schafft Paul Cleave für den Leser ein rundes Bild, gibt ihm verschiedene Informationen, welche die Hauptperson zu diesem Zeitpunkt natürlich noch nicht hat.

 

Die Charaktere selbst sind hervorragend angelegt. Auch wenn Joe sicherlich ein Psychopath ist, so schafft es Paul Cleave doch die sympathische Seite dieses Mannes bis zu einem gewissen Grad mit aufzuzeigen. Ich habe mich mehrfach dabei ertappt, wie ich mit Joe gefiebert habe - erschreckend. Eigentlich ist der Böse auch immer jene Figur im Buch, die mich am wenigsten überzeugen kann. Hier jedoch ist sie der Dreh- und Angelpunkt und eben auch der Charakter, der mich am meisten fesselte. Dies liegt nicht zuletzt an der doch eher gestörten Beziehung zu seiner Mutter, die ihn nervlich an seine Grenzen bringt ohne dass er etwas unternehmen könnte.

 

Dadurch schafft Paul Cleave ein umfassendes Bild seiner Hauptfigur, des Täters bei zahlreichen Morden und sichert ihm gleichzeitig die "Sympathie" des Lesers. Ungewöhnlich und hätte mir jemand gesagt, dass dies so möglich wäre, ich hätte ihm vermutlich einen Vogel gezeigt. Doch das ist nebensächlich ;) Die Handlung an sich ist gut und logisch aufgebaut. Sie gleicht keiner filigran gesponnenen Struktur, die mich bei anderen Büchern fasziniert, doch sie fesselt gleichermaßen. Dieses Buch ist spannend bis zur letzten Seite, schlaflose Nächte brachte es mir allerdings nicht. Daher vergebe ich auch "nur" 4 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung an jeden Thriller-Fan.

Spoileralarm

Absolut nervenaufreibend - unbedingt lesen

Phobia - Wulf Dorn

Dieses Buch hat förmlich nach mir geschrien - kann man das so sagen? Das Cover ist eine Meisterleistung, die mich persönlich gleichzeitig gruselte und faszinierte. Der Titel wirkte ungemein vielversprechend und unterschwellig nervenzereissend - klar also, dass ich es lesen musste.

 

Schon der Einstieg in Phobia macht klar, was man von diesem Buch zu erwarten hat. Der Autor beschreibt nüchtern den misslungenen Versuch einer Sterbehilfe, eigentlich ein absolutes Tabu-Thema und doch faszinierte mich die Umsetzung direkt. Wulf Dorn hat es geschafft mich auf diesen ersten Seiten gleichzeitig abzustoßen und auf der anderen Seite zu faszinieren. Dadurch war ich direkt ans Buch gefesselt und musste einfach weiterlesen. 

 

Auch die weiteren Seiten bieten keine Atempause. Nachdem schon die ersten Seiten von Phobia sämtliche Schutzwälle eingerissen hatten, war ich mehr als empfänglich für den unterschwelligen Grusel in Sarahs Geschichte. Ich habe direkt und ohne Umschweife mit ihr gefiebert, gezweifelt und panisch nach einer Lösung gesucht. Dieses Buch kommt schon in den ersten Kapiteln mit einem emotionalen Hammerschlag um die Ecke, dass selbst geübte Thrillerleser wie mich noch umhauen konnte. Wunderbar angelegt. 

 

Ich gebe zu ich habe inzwischen recht hohe Anforderungen an einen wirklich guten Thriller. So schnell gruselt mich nichts und auch Nervenkitzel lässt sich nicht mal eben aus dem Ärmel schütteln. Wulf Dorn hat es aber geschafft, eine mir bisher unbekannte Hintertür geschickt zu nutzen beziehungsweise sie förmlich einzurennen. Ich habe dieses Buch gelesen, bis ich vor Erschöpfung eingeschlafen bin. Nur um direkt nach dem Aufwachen direkt wieder zu Phobia zu greifen. Dieses Buch ist wie eine Sucht, eine schrecklich schöne Droge, die man bis zum Ende genießen möchte und erst danach zufrieden ins Kissen sinken kann. Grandios!

Einfach nur lesenswert

Schattenmacht (Die Krieger der Königin, #3) - L.J. McDonald

Solie ist glücklich. Das Leben in Sylphental verläuft friedlich und auch Lizzy konnte von ihrem Vater und seinem Kriegersylphen gerettet werden. Doch immer öfter wünscht sich Solie ein Kind, obwohl sie weiß das Hedu ihr diesen Wunsch nicht erfüllen kann. Hedu weiß um Solies Wunsch und versucht ihn zu erfüllen.

Das Leben von Solie und Hedu wird jedoch überschattet. Auftragsmörder kommen ins Tal und versuchen die Königin zu töten. Sie alle können von den Sylphen gefasst und inhaftiert werden. Dennoch sterben plötzlich Meister verschiedener Sylphen, was nicht nur die Krieger in Aufruhr versetzt…

 

Ich habe dieses Buch erst gestern fertig gelesen und bin wie von den ersten beiden Bänden der Serie begeistert. Diese Mischung aus Spannung und friedlichem Leben ist wirklich einzigartig.

 

Teilweise finde ich das Buch jedoch etwas unübersichtlich, da ohne Erkennungszeichen zwischen verschiedenen Schauplätzen und Perspektiven gewechselt wird. Mitunter findet dieser Wechsel sogar mitten in einem Absatz vom einen zum nächsten Satz statt. Das war teilweise wirklich verwirrend.

Die Geschichte wird dadurch allerdings nicht beeinträchtigt. Vielmehr hat man das Gefühl einen Blick aufs Ganze zu bekommen und wartet eigentlich ständig darauf, dass die Personen der Handlung auch endlich auf die Hintergründe kommen. Das interessante: Auch wenn man den Täter irgendwann kennt, macht es das Buch trotzdem nicht vorhersehbar. Bei mir stieg vielmehr der Lesedrang, da die Spannung so nur noch schlimmer wurde.

 

Fazit? Pures Lesevergnügen also unbedingt lesen!

Gelungene Fortsetzung

Die Krieger der Königin: Falkenherz: Roman (Knaur TB) - L. J. McDonald

Solie hat zusammen mit ihrem Kriegssylphen einige Abenteuer überstanden und einen eigenen Stock gegründet. Ihre Herrschaft steht im Widerspruch zu allen anderen Ländern, die ausschließlich von Männern regiert werden. In diesem zweiten Teil der Serie “Krieger der Königin” übernehmen jedoch nicht Solie und ihr Sylph Hedu die Hauptrollen, sondern das junge Mädchen Lizzy und der Sylph ihres Vaters.

 

Schon nach dem ersten Teil war ich begeistert von dieser Serie. Die Geschichte ist völlig neu und interessant erzählt. Nicht immer erfüllen die nächsten Bücher einer Serie jedoch die Erwartungen, die sich aus dem ersten Band ergeben. Im Falle von Falkenherz besteht hier allerdings keine Sorge. Das Buch ist ebenso lebendig und gut durchdacht geschrieben, wie der erste Teil. Wer bisher kein Fan von L.J. McDonald ist, wird es spätestens jetzt sein.

 

Die Geschichte selbst dreht sich diesmal um Lizzy, die Tochter von Solies Gefolgsmann Leon. Er hat ebenfalls einen Kriegssylphen namens Ril. Dieser liebt Lizzy bereits seit ihrer Kindheit und wünscht sich nichts lieber als ihr Sylph zu werden. Als Lizzy nun bei einem Besuch in einer anderen Stadt von Sklavenhändlern entführt wird, brechen Leon und Ril unverzüglich auf um sie zu retten.

Ab diesem Zeitpunkt wird die Handlung sehr turbulent und aufregend. Trotz dieser Turbulenzen ist die Handlung jedoch zu jeder Zeit logisch und nachvollziehbar aufgebaut. Dies macht dieses Buch jedoch auch so ungemein fesselnd. Schon beim ersten Teil “Krieger der Königin” hatte ich geglaubt das Buch schnell gelesen zu haben, doch bei Falkenherz habe ich mich nochmals übertroffen. Ich kann das Buch und die Serie “Krieger der Königin” daher nur jedem empfehlen.

Spoileralarm

Ein Buch das mich direkt begeistert hat

Ausersehen  - P.C. Cast

Mit Tales of Partholon veröffentlicht P.C. Cast eine Buchreihe ohne ihre Tochter als Mitautorin. Auch das Thema ist in dieser Serie völlig anders. Hier stehen nicht die Vampire im Vordergrund der Handlung, sondern verschiedene mystische Lebewesen, die wir sonst nur aus Märchen und Sagen kennen.

 

Alles beginnt mit einer alten Urne, welche die Lehrerin Shannon auf einem privaten Flohmarkt überraschend günstig erwirbt. Die auf der Urne abgebildete Frau gleicht ihr wie ein verlorener Zwilling und so fühlt sie sich direkt zu dieser Urne hingezogen. Zu diesem Zeitpunkt ahnt sie noch nicht, in welche Abenteuer und überraschende Geheimnisse sie diese Urne hinein ziehen wird.

 

Ich habe mir dieses Buch damals gekauft, weil ich von der Autorin P.C. Cast aufgrund der House of Night Serie total begeistert war. Zudem war das Cover des Buches überaus verlockend. Ich gebe zu, das ist nicht immer der beste Weg um ein interessantes Buch zu entdecken. Dennoch habe ich bisher selten falsch gelegen und so entscheidet bei mir bis heute oft der erste Eindruck.

 

Diesen ersten Eindruck hat das Buch vollends erfüllt und auf jeder Seite neu bestätigt. Die geheimnisvolle und immer wieder überraschende Welt von Partholon verleitet zum Träumen. Shannon nimmt den Platz der Auserwählten Rhiannon ein und sieht sich plötzlich in der Rolle einer Priesterin. Noch dazu steht sie kurz davor mit dem obersten Schamanen vermählt zu werden. Dieser ist zu allem Übel auch noch ein Zentaur.

 

Ich gebe zu, auf diesen ersten Seiten und Handlungsereignissen war ich selbst mehrfach über die Feinheiten und Verstrickungen des Landes überrascht. Dennoch verliert die Handlung zu keinem Zeitpunkt ihre Logik. Auch die sich vorsichtig anbahnende Liebesbeziehung von Shannon und dem Schamanen wird logisch und nachvollziehbar aufgebaut. Was erst unmöglich schien, wird schließlich machbar.

 

Fazit: Dieses Buch hat mich von der ersten bis zu letzten Seite verzaubert und gefesselt. Es ist nicht wirklich mit House of Night vergleichbar, doch das macht es nicht schlechter. Ganz im Gegenteil hat dieses erste Buch ausgereicht um mich für diese Serie zu erwärmen und auch die nächsten Bücher zu lesen. Ich kann es daher nur weiter empfehlen.

Hervorragender Einstieg in eine neue Serie

Gezeichnet  - Kristin Cast, P.C. Cast

Dieses Buch ist der Auftakt einer sehr erfolgreichen Vampirserie. Zu meiner Schande muss ich jedoch gestehen, dass ich erst recht spät auf sie aufmerksam geworden bin.

In “House of Night – Gezeichnet” dreht sich alles um Zoey, die plötzlich als Jungvampir gezeichnet wird. Anders als in vielen anderen Vampirbüchern muss hier niemand gebissen werden oder sein Blut austauschen. Vielmehr gibt es Späher, die Jungvampire aufspüren und sie mit dem Zeichen des Halbmondes versehen. Dieser Halbmond ist als Zeichen für den Jungvampir zunächst nicht ausgefüllt, was sich erst mit ihrer Wandlung zum ausgewachsenen Vampir ändert.

 

Zoey allerdings ist anders. Ihr Halbmond ist schon bei Ihrer Zeichnung vollständig ausgefüllt. Das sorgt für einige Verwirrung und auch die Hohepriesterin Neferet vom House of Night in Tulsa sieht darin ein besonderes Zeichen. Zoey ist nun gezwungen auf dieses Internat für Vampire zu gehen und die Geschichte und Lebensweise der Vampirgesellschaft kennenzulernen.

 

Ich muss sagen, “House of Night – Gezeichnet” habe ich mir damals als Hörbuch geholt. Es war ein ganz neuer Ansatz des Lesens und nicht minder fesselnd. Da erschien es mir nur logisch dieses Buch auch noch einmal selbst zu lesen. Sofort war ich infiziert von dem HoN Virus und kaufte direkt die nächsten bereits erschienen Bücher der House of Night Serie. Viel zu schnell hatte ich allein diesen ersten Band durchgelesen.

 

Dies liegt vor allem am lockeren Schreibstil der Autorinnen, durch welchen die Geschichte allerdings keineswegs plump ercheint. Vielmehr verleiht es der Handlung einen frischen und jugendlichen Charme der begeistert. Die Handlung wird rein aus Zoeys Sicht gezeigt und ist dadurch besonders fesselnd. Die einzelnen Charaktere sind liebevoll angelegt und werden durch immer wieder neue Details in der Geschichte gefestigt.

 

Alles in allem ist “House of Night – Gezeichnet” ein wirklich gelungenes Buch, das ich jedem nur empfehlen kann. Wer es bereits gelesen hat, nun der sollte es erneut zur Hand nehmen.

Ein wundervolles Buch

Die Krieger der Königin (Die Krieger der Königin, #1) - L.J. McDonald, Vanessa Lamatsch

Der Fantasyroman beschäftigt sich mit der Geschichte einer jungen Frau, die in die diplomatischen Geschicke ihres Heimatlandes verstrickt wird. Schon länger gibt es Gerüchte über verschwindende Jungfrauen. Bisher hatte Solie dies nur unwahre Erzählungen gehalten, die junge Mädchen von Ausflügen zu später Stunde abhalten sollten. Dann jedoch wird sie selbst entführt und erkennt die Wahrheit hinter all den Warnungen.

 

Solie ist eine junge Frau, deren Eigensinn und freie Meinung für jeden leicht zu verstehen sind. Fast automatisch wird man in ihre Situation hineingezogen und kann so ihre Emotionen in den verschiedenen Situationen problemlos nachfühlen. Der lebendige Schreibstil der Autorin unterstreicht gekonnt die Windungen und Wendungen der Handlung. Dadurch wird “Krieger der Königin” mit jeder Seite fesselnder und es ist fast unmöglich dieses Buch wieder aus der Hand zu legen. Wer einmal beginnt diese eindrucksvolle Serie zu lesen, der wird sich ihr nicht mehr entziehen können.

Gutes Buch mit Potenzial nach oben

Jenseits der Untiefen - Favel Parrett

Also dieses Buch hat mich echt fertig gemacht. Erst bin ich total verwirrt und komm wegen dem Schreibstil nicht wirklich in die Geschichte und dann haut sie mir eins von hinten über ;) Fast wirkt es wie das Leben einer der Familien aus amerikanischen Dramen: Mutter tot, Vater greift zum Alkohol und wer hinten überfällt sind die Kinder - in diesem Fall drei Buben. Einzig von "Außenstehenden" scheint etwas Zuwendung zu kommen, aber es ist schnell klar, dass das nicht wirklich ausreicht.

 

Insgesamt muss ich sagen ist es ein wirklich gutes Buch, allerdings mit kleinen Schwächen. Der Schreibstil machte es mir beispielsweise am Anfang sehr schwierig in die Geschichte zu kommen. Teilweise wechselte von einem zum nächsten Absatz die Erzählperspektive (also aus der Sicht welcher der Personen wird erzählt), der Handlungsort oder aber es waren ganze Zeitsprünge drin. Das macht es etwas schwierig dem Handlungsverlauf zu folgen. Je weiter man liest, desto weniger fällt dies ins Gewicht. Etwa zur Hälfte des Buches fiel es mir beim Lesen gar nicht mehr auf, erst zum Ende hin sorgte es wieder für Verwirrung. Die Gefahr bei diesen rasanten Sprüngen ist eben, dass man etwas überliest. Ich habe daher das Ende auch mehrfach gelesen, da ich es beim ersten Mal nicht verstanden hatte :/

 

Das Cover ist sehr gut gestaltet. Etwas minimalistisch mit einem kurzen Moment der Verwirrung für mich, da ich erst alles einmal in Richtung des Seepferdchens gedreht hatte ^^ Gefällt mir auch im Nachhinein noch sehr gut und passt mit seiner recht einfachen Art auch sehr gut zum Buch. Der Erzählstil ist ebenfalls recht einfach und minimalistisch gehalten. Große Schnörkel gibt es weder auf dem Cover noch im Buch. Es könnte dadurch recht trocken wirken, würde die Autorin den Leser nicht doch mit der Zeit an die Hand nehmen und die Tiefe der Geschichte offenbaren. 

Da ich jedoch einige Schwierigkeiten beim Lesen hatte kann ich hierfür nur 3,5 Sterne geben. Die Idee ist gut, die Umsetzung hat allerdings noch Potenzial nach oben :/